Tarık Akçabat – Köfte & Balık Evi TLF: 511 0704


20131130_170652

Hunger sei der beste Koch, weiß des Volkes Weisheit. Aber Kohldampf bis unter Achseln und der damit verbundene psychische Zustand des Schreibers ist nur seiner lieben Ehefrau zur Genüge bekannt. Der Blutzucker sei mal wieder unten im Keller befand sie heute – und steuerte mit mir das nächstbeste Restaurant an. Es war gegen siebzehn Uhr, eine Zeit, in welcher Türkens entweder nichts mehr oder noch nicht wieder etwas zu sich nehmen. Und übernahm die Verständigung, alles, nur damit der Alte nicht unwirsch wird gegen über dem Service. Zuvor gab es eine Schale frischer Haselnüsse, mit zwei jüngeren Knackern, der alte Knacker hatte jetzt schon nichts,zu maulen, eher eine Seltenheit in Alanyas sogenannter Gastronomie.

Die Frage nach dem, was auf den Teller kommen sollte, wurde gelassen und mit Fakten untermauert beantwortet. Keine orientalische Lyrik drumherum. Ebenso gelassen die Antwort auf den Wunsch nach einem Bier zum Mahle. Der Chef habe erstens ungute Erfahrungen mit Gästen und Alkohol und zweitens verzichte er aus Glaubensgründen, sein Geld  mit Alkohol zu verdienen. Diese Offenheit verdient Respekt!

Die Speisenkarte weist Lücken auf, schließlich ist die Saison zu Ende, aber die gebotenen Köfte sehr frisch, sehr lecker ergänzt durch eine Schicht aus Gemüsen, überbacken mit Käse, heiß und frisch und reichlich serviert. Das unverzichtbare Ekmek nicht vom Morgen oder gar vom Tag vorher, sondern ebenfalls frisch, noch warm.

Nach Tisch zum Türkish Kahve sade eine kleine Süßigkeit – ein genussreiches Mahl, freundlich serviert. Ob wir nicht aus der Auswahl der Alo.Pakete bestellen wollten, in der Saison koche man täglich frisch und liefere es frei Haus, so in der Preislage von 5-15 Lira – bis zu 500 Essen in der Saison. Strahlen in den Augen des Erklärenden. von jeder einzelnen Außerhausportion geht vobn uns eine Lira in ein soziales Projekt! Nicht vom Chef – von uns!!

Ach so, nicht ganz unwichtig: Das Restaurant mit den freundlichen Menschen und dem leckeren Essen: şekerhane mah. Tefkiye Cad. No. 4, nicht weit vom alten Busbahnhof und vom Freitagsmarkt – ganz genau gegenüber ist ein BIM-Markt. Tarık Akçabat – Köfte & Balık Evi TLF: 511 0704

Also: wir gehen da alsbald wieder hin!

Peter Hockenholz, satt und zufrieden (wie nicht so häufig in Alanya) am Sonnabend, 30.11.2013

Advertisements

Sollen wir sie Änn-Äss-Ähhhh nennen?


Inzwischen ist unsere kleine Hündin zu einer hochglänzenden klugen hübschen Teenyfigur herangewachsen. Legt sie ihre zarten zerbrechlichen Vorderpfoten auf meinen Arm, dann sind wir miteinander auf Augenhöhe. Unsere Arap ist nur unsere Leasinghündin, sie gehört unserem Nachbarn Aydın Aydin, gannz praktisch, ein und derselbe Name vorne und hinten dran.

Arap  hat uns immer noch nicht verraten, von wem sie abstammt. Wir vermuten, dass sie von Beamteneltern abstammt. (Ich habe Anspruch auf…. und/oder mir steht noch dieses und jenes zu). Diese Ansprüche setzt sie konsequent durch – ein mahnendes aus tiefer Kehle kommendes Wwwuuufffff – wenn die morgenstündliche Ausgehzeit nicht pünktlich eingehalten wird.

Nun überlegen wir,  Aydın Aydin vorzuschlagen, Arap, die Schwarze, nicht mehr Arap zu nennen, sondern NSA. Weil sie ein ausgeprägtes Talent zum Schnüffeln hat. Auf unseren Spaziergängen steckt sie ihre Schnüffelnase in jeden erreichbaren Haufen und analysiert diesen. Wir müssten unser freundliches Prachtstück nur noch anlernen, ihre Erkenntnisse entweder via facebook oder direkt unseren „Freunden“ hinter dem großen Teich tagesaktuell zu vermitteln. Letzte Bedenken bestehen zwar noch, aber die sind leicht zu unterdrücken. Wenn doch schon unsere Kanzlerin den Leuten dort nicht kernig auf die Füße zu treten gewillt ist, dann könnte Arap doch wichtige Erkenntnisse aus der Wahlheimat den Amis in die Computer diktieren. Oder?

Peter Hockenholz am 28.11.2013

Es ist nicht immer drin, was drauf steht….


… soeben stürzen sich die Edlen und Guten –  ich sage es bewusst – nach Art der Blockwarte unseligen Andenkens auf eine ganz bestimmte Schokolade. Eine, die ich bevorzugt genoss, als das ohne gesundheitlichen Einschränkungen noch möglich gewesen.

Hach, wenn wir diese Edlen und Guten nicht hätten, die mit Akribie Haare in der Suppe suchen und finden. Nun haben sie Pimperol, oder wie diese Zutat heißt, ausgegraben. Ansonsten sind die Edlen und Guten nicht gar so zimperlich. Materialverschwendung im großen Stil bei den Brunnenvergiftern in der fast food Industrie, wen juckt´s ? Schinken, der keiner ist? Käse, der gar kein Käse ist? Mogeleien bei Gewichten? Unwichtig. Neunzig Prozent der tausendfachen Artikel, die ich hier bei Metro in Alanya sehe, überflüssig, verfälscht – Mensch verarscht.

All das hat natürlich Auswirkungen auf die Psyche des also Verulkten, der hat gelernt – und fälscht ebenfalls. Ein Glas mit der der Appetit verheißenden schwedischen Aufschrift „Senapssill“. Ist da wirklich eine umwerfend leckere schwedische Spezialität drin? Ich konnte mangels Sprachkenntnis nicht ausmachen, wie viel Senf und wie wenig Hering eingekerkert waren.

Aber ich weiß, was im sekundärgenutzten Glas jetzt drin ist: ein äußerst leckeres Gelee. Heute morgen im Garten geerntete Bitterorangen, zuckerlos veredelt zu einem mit einer Prise scharfem Polbiber – und einem Gläschen Whisky, vom 15jährigen…. Ah……! Eine rundum gelungene Nahrungsmittelfälschung!

Peter Hockenholz am 26.11.2013

…. und allen Menschen ein Wohlgefallen! (?)


Roland Lukner Demokratie der Zukunft

Die NSA und ihre Aggregate stellen absolut sicher, dass ja kein Quäntchen irgendwelchen Gemeinschaftssinnes irgendwo auf der Welt aufkommen kann, denn sie stellen sich nicht der Öffentlichkeit, sondern betreiben das heimliche Belauschen aller rund um die Uhr. Amerika tut scheinheilig, vergiftet aber reell die echte Menschlichkeit und Liebe, die nur durch das echte Gespräch freier Menschen in der Öffentlichkeit gewährleistet werden kann. Wo geschieht das in Amerika? Entweder wird die freie Meinungsäußerung, die in der Verfassung verankert ist, verunmöglicht, wie das bei SCInternational der Fall ist, oder es wird einfach geschwiegen. Den freien, unbehinderten Diskurs in der Öffentlichkeit will das offizielle Amerika nicht und scheut es wie den Teufel. Jede freiheitliche Äußerung in der Öffentlichkeit, wo immer sie auftritt, wird aus Angst umgehend gelöscht. Und doch leidet auch es ungeheuerlich daran. Das ist die paradoxe Dynamik seines Agierens. Amerikas Job ist weltweit Kriege zu führen und absolute Macht auszuüben. Es geht Amerika um Weltmacht um jeden Preis. Alles andere ist nichts als höfliche, jedoch durch und durch geheuchelte Nichtigkeit..:

-:-:-:-:-

… und muss euch sagen: es weihnachtet sehr – eine rundum gar frohe Adventszeit….

Peter Hockenholz am 26.11.2013

 

…. muss euch sagen: es weihnachtet gar sehr….


Katya Chirinian hat Life RadioFoto geteilt.

Aber mir ist es ein Bedürfnis, meinen Senf dazuzugeben: Was zum Anziehen ist nicht zwingend notrwendig, selbst wenn sich gar Manche/Mancher zuweilen einen Schnupfen einfängt, der klingt bald wieder ab. Aber ein Duden wäre bei Vielen mehr als sehr hilfreich. Wie viele wohlgemeinte Aufrufe, Beiträge, Anliegen kämen besser rüber, wäre Jenen die deutsche Grammatik ein wenig bekannter….

die Duden: Buch + App + Software

Eine gar fröhliche Advents- und Weihnachtszeit wünscht Peter Hockenholz so kurz vor Ende November, 25.11.2013