Schweigen ist vielsagender als laute Worte – VON ALEXANDER MARGUIER19. DEZEMBER 2013


Auch in der Art wie er es getan hat, lag er richtig

Joachim Gauck hat genau das Richtige getan. Vor allem bedarf es keiner Begründung seines Fernbleibens von den Olympischen Spielen

Die eigentliche Frage lautet doch erstmal: Warum sollte Joachim Gauck überhaupt nach Sotschi reisen? Steht in seiner Arbeitsplatzbeschreibung vielleicht irgendetwas von einer zwingenden Teilnahme an sportlichen Großveranstaltungen? Und wenn das so wäre, bestünde dann nicht auch Präsenzpflicht für den Bundespräsidenten bei anderen Mega-Events? Dem Oktoberfest, zum Beispiel? Irgendwelchen Formel-1-Rennen? Oder bei der Kreuzberger Traditionsdemo am 1. Mai?

Vielleicht können wir uns also zunächst darauf einigen, dass Deutschlands Staatsoberhaupt immer noch selbst darüber entscheidet, welchen Feierlichkeiten der Spaßkultur er die Ehre erweist. Alles andere wäre ja völlig grotesk und mit der vielzitierten „Würde des Amtes“ schlichtweg unvereinbar. Punkt.

Inszenierung eines quasidiktatorischen Systems

Was aber die Olympischen Spiele im Speziellen angeht, kann ich Gauck zu seiner Absage nur gratulieren. Denn es sind in diesem Fall eben gerade keine „Hochämter des Sports“, wie mein Kollege Alexander Kissler in hoffentlich nur vorgetäuschter Naivität schreibt. Die sportlichen Wettbewerbe dienen vielmehr als bloße Kulisse für die Großmannssucht und das neoimperiale Gehabe des russischen PräsidentenWladimir Putin.

Tatsächlich handelt es sich, zumindest aus der Sicht des Gastgebers, um eine politische Kundgebung im denkbar größten Stil. Um das zu begreifen, muss man gar nicht erst auf die Olympischen Spiele des Jahres 1936 rekurrieren, die dem damals herrschenden Regime eine willkommene Möglichkeit boten, nicht nur Deutschland, sondern eben auch die zu dieser Zeit angesagte Ideologie im vermeintlich besten Licht einer staunenden Weltöffentlichkeit zu präsentieren.

Ich will jetzt überhaupt keine Vergleiche zwischen Nazi-Deutschland und Putin-Russland ziehen, denn dafür sind die Unterschiede in der Sache und in der Form viel zu groß. Aber es sei mir die Feststellung erlaubt, dass der russische Präsident seinem Staat ein quasidiktatorisches System aufgezwungen hat, das sämtlichen Werten der Aufklärung diametral gegenübersteht, angefangen bei Menschenrechten bis hin zu basalen Individualfreiheiten. Und in dieser Hinsicht, verehrter Herr Kollege Kissler, besteht mit Verlaub eben schon ein Unterschied zwischen dem Verbot von Mentholzigaretten in der Europäischen Union und der Inhaftierung beziehungsweise Drangsalierung von Regimekritikern in der russischen Föderation. Dass die Olympischen Winterspiele in Sotschi erwiesenermaßen einen Grad an Korruption erreicht haben, der sogar in der mit Korruptheit überreich gesegneten Geschichte dieser Sportveranstaltung neue Grenzen setzt, fällt da kaum noch ins Gewicht.

Russische Diskriminierung nicht mit dem Verstand vereinbar

Auszug aus Cicero

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s