Wem heute noch nicht speiübel sein sollte….


 

Wem heute, am 30.04.2014 noch nicht zum Kotzen ist, der „erfreue“ sich am Text einer mail, die heute morgen meinen E-mail-Briefkasten verpestete……

Die habe ich vermutlich von einigen dieser ganz großen Durchblickern zu verdanken.

Peter Hockenholz a, 30.04.2014

 

Deutsch Türkische Nachrichten  |  Veröffentlicht: 24.04.14, 21:03  |  Aktualisiert: 24.04.14, 23:13 Armenische …

Die Deutsch Türkischen Nachrichten und das Deutsch Türkische Journal sind eine Art türkischer Stürmer. Armenier, Kurden, Juden und alle anderen Minderheiten sind in der Türkei Menschen zweiter Klasse, werden abgeschlachtet und dann von der türkischen Leugner- und Volksverhetzerindustrie als Täter hingestellt, weil sie ein Stück Stoff verbrennen, was für sie nun einmal die gleiche Bedeutung wie für Juden die Reichsflagge.
Wer diesen Artikel gut findet glaubt auch an die jüdische Weltverschwörung und meint es ist 1939 seit 5:45 Uhr zurückgeschossen worden, hä?

 

Ein Nar – wer Übles dabei denkt…..


 

Mal ganz ehrlich: es ist wirklich (!) nicht so, wie es aussieht……

Als die Superbraven in unserer Wahlheimat Türkei predigen wir den Lesern nicht Wasser – und  saufen selber Wein! Der Prophet soll den Traubensaft verschmäht haben, so bekennt es die Überlieferung. Der Staatenlenker im fernen Ankara goutiert ihn wohl auch nicht. Vermutlich scheint deshalb die Önologie hierzulande wenig entwickelt.

Was so verführerisch hier im Abendlicht funkelt, ist der Saft der Nar, der kara dut, der schwarzen Maulbeere. Der Frucht vom Seidenraupenbaum. Unser täglich Kilo gib uns auch heute – und er tut das seit Wochen. Gesuuund! Lecker! Frisch vom Baum, wie heute nach dem ausgiebigen Gewitterregen. Tag für Tag und täglich reifen neue kara dut heran.

Natürlich gibt es auch Risiken und Nebenwirkungen, von denen Arzt und Apotheker keine Ahnung haben: wer mit blütenweißem Oberhemd kara dut erntet…… Die Flecken sind farbecht. Wer neunmalklug meint, mir passiert das nicht…. Es passiert eben doch.

Immer…

Ja zur umstrittenen Geheimdienst-Reform: Türkischer Präsident fällt in Ungnade


Am Freitag hat der türkische Präsident die heftig debattierte Geheimdienstreform mit seiner Unterschrift abgesegnet. Dieser Schritt könnte nun zu einem herben Imageverlust für Abdullah Gül führen. Mit seinem Ja hat er den türkischen Geheimdienst (MİT) gestärkt, aber gleichzeitig die Achtung der Rechtsstaatlichkeit sowie die persönlichen Rechte und Freiheiten in der Türkei geschwächt.

Ja zur umstrittenen Geheimdienst-Reform: Türkischer Präsident fällt in Ungnade

-.-.-.-.-.-.

Da sage noch mal einer, diese Türken seine innovationslos….. Sie ließen andere Schnüffler in anderen Ländern die Arbeit tun – yes, we scan! Unser freundlich-väterlicher Obergauck ist ja gerade im Lande – und wird den Mund zu diesem Thema halten, wie es in Germanien mit der Schnüffellei ausschaut. Staatsraison….

Reisende Petersilie – Seyahat Maydanoz


Für das eine oder andere hat Man(n) so seine Leute. Zum Beispiel für eine schlüssige Reiseplanung. Meine liebe Frau zum Beispiel. Wir wollen uns ein weiteres Mal in der Wahlheimat Türkei umschauen – neue Orte, neue Menschen, neue Sehenswürdigkeiten stehen auf dem Plan – Troja zum Beispiel, Bergama, die Dardanellen, Edirne und und und. Alles bestens geplant, ausgearbeitet.

Die Busfahrt für die erste Etappe im Internet gebucht. Geht wunderbar, meine Liebste ist ganz begeistert. Nur eines von den kleineren Problemen tat sich auf. Vielleicht ist es auch nur eine sprachliche Hürde: der Firma Pamukkale scheint es Probleme zu bereiten, wenn nicht Frau neben Frau und Kerl neben Kerl Platz nimmt. Jedenfalls weigert sich das Programm, die Anmeldung eines seit Jahrzehnten verheirateten Ehepaares anzunehmen.

Meine Liebste spricht mit dem Programm, aber das bleibt unversöhnlich. Wie sie die Reservierung trotzdem erreicht? Ganz einfach! Durch eine Geschlechtsumwandlung ihres Ehemannes. Der fährt nun als Frau mit. Welchen Namen sie ihrer Reisebegleitung verpasste, ich weiß es nicht. Vermute aber, dass sie aus Peter dem Computer einfach Petersilie vorgelogen hat. Petersilie – Maydanoz! Mutlu seyahat…..

 

Sabotage gegen Aussöhnung: Armenische Nationalisten verbrennen Türkei-Flagge


  |  

Armenische Nationalisten haben in der Hauptstadt Eriwan die türkische Flagge verbrannt. Die kuriose Aktion glich einer Prozession. Damit will offenbar ein Teil der Bevölkerung den Aussöhnungs-Prozess mit der Türkei sabotieren. Doch dieser Versuch könnte misslingen.

In der armenischen Hauptstadt Eriwan haben sich Nationalisten zusammengefunden, um die türkische Flagge zu verbrennen. Eine alljährliche Prozession. Die Urheber der Aktion sind Mitglieder der rechten Daschnak-Partei.

Sabotage gegen Aussöhnung: Armenische Nationalisten verbrennen Türkei-Flagge

-.-.-.-.-.-

Ach, waren wir nicht daran gewöhnt worden, dass die Türken – unsere Wahlheimat – die arglistigen bösen Lügner und Armenier die von Hause aus Guten sind? Hä?