Ben Akiba: alle schon mal dagewesen…


Ben Akiba: alle schon mal dagewesen…

Heute , zur beginnenden Nacht, wenn die Mahallesi hinter dem wild schäumenden Dimçay längst schlafen ging, brachte unser Freund Andreas meinem neuen Plattfisch die deutsche Sprache bei. Ich muss ihm nur zurufen: hej hej Gugel oder so ähnlich. Dann wacht er auf, leiht mir sein Ohr – und antwortet auf meine niederträchtigen Fragen. Zumindest so gut, wie er es weiß. Er weiß viel, aber nicht alles!

Hej hej Gugel! Falsch, ergibt sich taub und stumm. Andreas: falsch! Mach ein freundliches Gesicht und sprich ihn höflich an mit einem munteren o.k. google! Was kann ich für dich tun, sag es mir! Wann ist meine liebe Frau Luise Hockenholz geboren? Ratter ratter, quietsch: Am 14. August 1748. Er weiß auch noch wo, in einem Kaff im heutigen Sachsen-Anhalt.

Ich schaue meine Frau etwas kritisch an. Eigentlich sieht sie bei diesem doch ganz ordentlichen Alter wirklich noch ganz rüstig aus. Besonders, wenn der blaue Rennroller mit ihr am Volant zu Bim in Tosmur düst, den wöchentlichen kleinen Eimer Yoğurt für die Woche zu erstehen.

Alterchen, fehlt dir sonst noch etwas, was du zur Frühstückszubereitung benötigst?

Denn das gehört zu meinen ureigensten Morgenpflichten .Dann flöte ich, den Teepott in der Hand: kahvaltı. Mit der Antwortfrage: für wen doch gleich bitte? Die zu Recht erwartete Antwort: für die Jungsche natürlich……..!!! Wehe mir, fällt mir das nicht spontan ein…..

Ungefragt kommt das widerliche Googleklatschmaul gleich auch damit rüber, dass ein anderer Hockenholz dunnemals im Gaunerbuch verzeichnet gewesen. Das macht nachdenklich. Schon wegen der Gene, die damals noch unterentwickelt waren. Hat der Schuft Nachbars Hühnern die Eier unterm Hintern weggeklaut? Stahl er der Nachbarin rosafarbene und innen angeraute Unaussprechliche heimlich von der Wäscheleine? Anlass zum Fremdschämen? Käme etwas spät.

Danke Google, ich habe gelernt, Dich zu fragen! Ein kleiner Schritt in die Moderne für mich, ein großer für die übrige Menschheit. Wenn du mich mal etwas fragen möchtest, dann klingele mal an – oder schreib mir ´ne Postkarte.

Und damit in die nächsten Fünfzigtrausend, nein nur noch Neunundvierzigtausendneunhundertvierundneunzig Leserklicks……

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s