Herbstwoche in Deutschlands Ländle


Karlsruhe ist aufgewühlt. Einerseits, weil es die vielen normalen Besuche der Franzosen vermisste, allen steckt noch der Schrecken in den Knochen von dem Unheil, was so vielen Menschen in Frankreich widerfuhr. Längerfristig, weil durch die Innenstadt eine U-Bahn unter ihren Füßen durchgebohrt wird. Meine alte Stadt soll eben schöner werden. Mir gelang es, das innen und außen von einem Unhold zerstörte Reiseutensil durch eine neue und stabbile Reiserolle zu ersetzen; der Käse- und Dauerwurstimport ist gewährleistet.

Heute war ein gans besonderer Tag: Gänseessen in einer uralten sehr gastlichen Stätte im Ländle, Gasthaus zum Kropf oder so ähnlich, zwischen en Metropolen Hallwangen und Tumlingen belegen. Gans frische Gans auf dem Teller und reichlich davon, mit frischen gefettetten leckeren Knödeln, hielt durch bis heute Abend, vermutlich noch bis morgen früh. Schließlich ist es die Zeit des heiligen Martin. Zu dessen Ehren die Martinsgänse auf den Tellern landen. Wir haben gefuttert, mit glänzenden Augen und diesezüglich fettglänzenden Fingern. Die hätten mitnichten eine Laterne halten können und mit vollem Magen Martinslieder singen geht schon gar nicht. Aber schließlich ist es nur einmal die Zeit des Sankt Martin – und in unserer Wahlheimat Türkei ist uns noch niemals eine Gans über die Schuhe gewatschelt.

Hingegen watschelten wir, die Verdauung zur Arbeit anzuhalten, durch den herbstlichen Schwarzwald.

Friedlicher Abend bei Gottfried und seiner lieben Frau; auch hier konnte die friedliche Atmosphäre nicht ganz die deutlich unter er Oberfläche vorhandenem Gedanken an die Situation in Deutschland, ausgelöst durch der Kanzlerin Willkommenskultur tausender Menschen aus zig unterschiedlichen Kulturkreisen eindämmen. Margot setzt die von oben verordnete Umsetzung dieser Willkommenskultur um mit Deutschunterricht für die Zuwanderer, ehrenamtlich natürlich neben ihrem Beruf. Mit positiven und, vorsichtig gesagt, weniger positiven Erfahrungen….. Die selbst getrockneten Apfelscheiben werden mit in die Türkei reisen.

Morgen um elf Uhr im nahen Nagold eine Untersuchung eines der beiden Herzen. In Alanya geht das technisch noch nicht. Dann bleiben noch drei Tage bis zum Heimflug. Gute Nacht!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s