Lieferservice – just in time….


img_20160530_132119.jpg

Luiza ist „auf Arbeit“, wie immer montags – Spendenkleidung an den Mann, an die Frau zu bringen.Zusammen mit Susanne und mit Aynur. Das ist ein Ehrenamt bei Bombola, gespendete Klamotten zu sortieren, hin und wieder auch zu reinigen und die Ergebnisse verkaufsfördernd zu präsentieren. Es sind nicht nur Arme, es sind auch Menschen wie du und ich, welche sich bedienen lassen.

Der Alte schaut etwas lustlos in den Kühlschrank…. Just zur Mittagszeit kommt  Sevim:  Pättärr; Luiza nerede? Luiza Alanyaya, mein perfektes Türkisch …. Sevim bringt dolma – sulu yemek – und Fladen, soeben frisch gebackenes Fladenbrot. Das backen die Nachbarinnen immer im team im Hof am offenen Feuer. Afiet olsun, Pättärr bey. Essen auf Rädern, nein, auf Füßen!

Es reicht für unsere Gäste aus Hannover und für uns. Danke Sevim! Vor rund 16 Jahren, lehrte Sevim uns, grün hinter den Ohren in Sachen türkischer Bräuche. Wir lernten nachhaltig: gib nie – NIE – einen leeren Teller zurück…. Sitzt!

Hilfe! Ein facebook-Freund wird obdachlos, wenn….


Hallo lieber Peter-Abi. Dankeschön für netten email. Leider habe ich noch nichts gefunden. du weist ja, dieses jahr ist es wahnsinn schwer im tourismus einen job zu bekommen. Aber ich muss ja irgendetwas finden, daher schaue ich mir jeden tag hundertens jobanzeigen durch und schreibe auch ca. taeglich 10-15 Bewerbungen, obs passt oder nicht. Bis heute leider noch nichts ergeben. Ab anfang Juni warscheinlich werde ich auch noch obdachlos werden, aber ist mir nun wirklich egal. Sommer ist gekommen und man kann ja auch ruhig nun draussen schlafen, no problem also. In diesem Sinne, nochmals vielen Dank und liebe Grüsse an Dir und Luise-Abla.
-.-.-.-.-.-
Wir kennen unseren facebook-Freund XY seit Jahren. Seit Monaten alimentieren wir ihn mit seiner Miete – monatlich TL 350.– – die Belege sind hier vorhanden. Am Montag zahlen wir den Betrag wieder direkt an seinen Vermieter.
Wer hier lebt und den von wem auch immer herunter gewirtschafteten Wirtschaftsfaktor Tourismus von seinen Freunden, Nachbarn oder direkt Betroffenen kennt….. – Zumindest dem Einen oder Anderen diskret unter die Arme zu greifen, das muss doch möglich sein!
 
Verfasse eine Nachricht …

Hundertelf Gründe, in Schweden zu leben….


Endlich traue ich mich, euch davon zu erzählen…!
Äntligen vågar jag berätta…!

Irgendwie war ich ja fertig mit dem Schreiben. Dachte ich. Aber was macht man, wenn ganz unerwartet ein Literaturagent anruft und fragt ob man nicht vielleicht Lust hätte, ein Buch zu schreiben? Al…
lussekattsliv.se
-.-.-.-.-.-
…. und Vatern hat kriegte es auf die Augent, es zu redigieren – aber nichts am Text ändern, nur auf Interpunktion und Tippfehler…..
Meine Liebste: schreib dir gefälligst auf, welche Befehle du eingeben musst – ich will ja nicht dauernd,,,,, Aber kriege ich es auch lesen? Kommt ganz drauf an – worauf kommt es an – darauf, dass du nicht immer gleich unwirsch reagierst, wenn ich mal wieder höflichst fragen muss – fragen auch die Autorin, ob ihre Mutter das überhaupt schon lesen darf….

Arme Würstchen? Nicht doch!


Die freundlichen EDMARs da hinten in der Vorstadt Alanya, gleich hinter der Top Tancı Hal machen diese überaus leckeren bockigen Geflügelwürstchen. Hin und wieder holen wir uns davon. Sie wursteln nur auf Vorbestellung. Meine liebe Frau und mich überkam aber so sehr plötzlich ein Hüngerchen. Die, die durch den Rauch gingen, die waren schon von irgendwelchen Anderen verzehrt.

Doch selbst ist der Mann, eine Stunde im heißen Rauch auf dem Küchenbalkon. Elmars Superwürstchen und mein ganz spezieller Rauch auf dem Küchenbalkon. Die Würstchen, nicht der Kerl, dem duften nur die Hände; man könnte sich die Finger lecken….

img_20160521_170043.jpg

Ich bin Deutscher und Türkeiexperte was die Politik betrifft….. aja?


Avni Bilgin heute in facebook:

Was man als Deutscher über seine Informationsquellen in der Türkei unbedingt wissen sollte,  Rakı und Efesabende machen sehr schnell beste Freunde, aber man sollte auch mehr über diese Freunde wissen…..

Fast jeder Deutsche, der regelmaessig in die Türkei in den Urlaub kommt, hat einen besten einheimischen Freund aus den ersten Tagen. Oder es ist ein Deutschtürke, der vor zwanzig Jahren in die Türkei zurückgegangen ist… Oder der türkische Ehepartner hat vielleicht sogar Verwandte, die man immer mal im Urlaub besucht und die die Familie in Deutschland mit Informationen versorgen….Was muss man über diesen Freund, Verwandte oder seine Informationsquelle unbedingt wissen?

Die Herkunft des Freundes spielt die entscheidenste Rolle. Wieso?

Es ist sicherlich wichtig, zu wissen, dass die Türkei wesentlich mehr verschiedene Mentalitaeten hat, als Deutschland. Der Osten grenzt an Syrien, Irak und den Iran, dort leben Türken, die auch arabisch sprechen können und zu Zeiten des Osmanischen Reiches sogar mit  zum heutigen Syrien gehörten (Syrien als souveraenen Staat gab es erst spaeter). Dann der Westen , Istanbul, grenzt an die EU, an Bulgarien, von dort kamen viele Zigeuner in die Türkei…der echte Istanbuler ist wieder ein ganz anderer Schlag und sehr stolzer Mensch, die Schwarzmeerküste liegt nahe an Russland, aber die wenigsten wissen, dass die Bewohner dort noch von den Römern abstammen…oder es gibt an den Küsten bei Izmir , Kuşadası die Nachkommen der mit Atatürk eingewanderten “griechischen“ Türken mit blonden Haaren und blauen Augen. Im Hinterland dort leben die Nachfahren der Seldschuken, einem alten Sultansgeschlecht vor dem Osmanischen Reich. Es gibt die richtigen Ankaraner direkt in der Stadt geboren und dort sind die Nachfahren von Kemal Atatürks Gemeinde, der diese Stadt gegründet hat und ihnen in der Stadt Land geschenkt hat, um sich niederzulassen. Die Menschen in Bursa, Konya, Kayseri , Afyon, haben alle verschiedene Mentalitaeten, die Provinz Muğla ( hier stammen die Einheimischen von den Yörüks, den Wanderhirten ab, die an und für sich die wirklichen historischen Ahnen der Türken sind und die irgendwann von ihren Bergen an die Küsten kamen) Die Region Antalya hat auch sehr oft Vorfahren aus Russland aufzuweisen, je naeher man an diese verschiedenen Gebiete kommt, um so mehr aendert sich der Türke in seinen Eigenarten und Ansichten. Und das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt unter vielen anderen. Aber wie weiss man dann, ob derjenige zugezogen ist oder wirklich diese Eigenheiten hat. Ganz einfach:

Es ist sicherlich wichtig, zu wissen, dass die Türkei wesentlich mehr verschiedene Mentalitaeten hat, als Deutschland. Der Osten grenzt an Syrien, Irak und den Iran, dort leben Türken, die auch arabisch sprechen können und zu Zeiten des Osmanischen Reiches sogar mit  zum heutigen Syrien gehörten (Syrien als souveraenen Staat gab es erst spaeter). Dann der Westen , Istanbul, grenzt an die EU, an Bulgarien, von dort kamen viele Zigeuner in die Türkei…der echte Istanbuler ist wieder ein ganz anderer Schlag und sehr stolzer Mensch, die Schwarzmeerküste liegt nahe an Russland, aber die wenigsten wissen, dass die Bewohner dort noch von den Römern abstammen…oder es gibt an den Küsten bei Izmir , Kuşadası die Nachkommen der mit Atatürk eingewanderten “griechischen“ Türken mit blonden Haaren und blauen Augen. Im Hinterland dort leben die Nachfahren der Seldschuken, einem alten Sultansgeschlecht vor dem Osmanischen Reich. Es gibt die richtigen Ankaraner direkt in der Stadt geboren und dort sind die Nachfahren von Kemal Atatürks Gemeinde, der diese Stadt gegründet hat und ihnen in der Stadt Land geschenkt hat, um sich niederzulassen. Die Menschen in Bursa, Konya, Kayseri , Afyon, haben alle verschiedene Mentalitaeten, die Provinz Muğla ( hier stammen die Einheimischen von den Yörüks, den Wanderhirten ab, die an und für sich die wirklichen historischen Ahnen der Türken sind und die irgendwann von ihren Bergen an die Küsten kamen) Die Region Antalya hat auch sehr oft Vorfahren aus Russland aufzuweisen, je naeher man an diese verschiedenen Gebiete kommt, um so mehr aendert sich der Türke in seinen Eigenarten und Ansichten. Und das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt unter vielen anderen. Aber wie weiss man dann, ob derjenige zugezogen ist oder wirklich diese Eigenheiten hat. Ganz einfach:

Expo Antalya 2016, die nasse – 1 –


IMG_20160515_185031Es pladdert,was vom Himmel an diesem Pfingstsonntag herunter will. Doch uns trifft kein einziger Tropfen. Sanft habt der Heißluftballon ab von der nassen Umwelt, nimmt einen kräftigen Schluck aus der Gasflasche und fährt sanft nach oben. Um ein Haar schrammt er an einem der Riesenpenisse Kapadokiens vorbei. Kann der Ballonfahrer nicht besser achtgeben? Wir bewegen uns zwischen hunderten anderer bunter Ballons. Weiter aufwärts. Reinhard May wusste schon, dass über den Wolken die Freiheit grenzenlos sei. Frei bewegt sich unser Gefährt und wir in seinem Korb hoch über den Regenwolken, ehe es ebenso sanft wieder sinkt – bis auf den Grund des Mittelmeeres.

Korallen schwanken in der Dünung, autsch, mein linkes Knie schrammt einen vor langen Zeiten versunkenen steinernen Sarg. Vorsicht, wir fahren forciert auf die steinerne Mauer eines zerfallenden Gebäudes zu. Augen zu und durch! Säulen, Kapitäle, bauliche Kostbarkeiten auf dem Grund. Ich fühle den Schmerz angestoßener Zehen.

Sanft zieht man mir die klotzige Brille vom Kopf. Die Illusion im Gübretaş Pavillon auf der Expo Antalya war perfekt; zu rasch wich sie der verregneten Umwelt. Der echt gefühlte Schmerz im Kniegelenk war Phantomschmerz. Expo Antalya 2016.

IMG_20160515_172546Über die Brücke erreichen wir den Osmanischen Pavillon. Musik, Musik, so ganz anders als bei diesen mainstreamabgesonderten Tönen. Musik, osmanische Musik, die einen über die eigenen Öhrchen und die digitalen Ohren drüber direkt ins Herz dringt – und in die Seele. Musik. 1979, gehört in Isfahan. Dort, wo der Teppichhändler und ich uns eine Woche lang gegenseitig die Welt erklärten. Und in Shiraz, der Stadt der Millionen Rosen. Nun wieder erlebt. Expo Antalya 2016.

Es graut dem Abend, seit Stunden sind wir unterwegs, lassen Wetter Wetter sein, gut wasser- und winddicht verpackt. Das grasgedeckte Halbrund, das du da knipst, ist ein …….haus!“ Aua. Im Inneren sind es luxuriös ausgestattete Anlagen.

IMG_20160515_180056Blumen über Blumen Gesichts- und Geruchssinn können gar nicht genug bekommen. An der Spitze aller schönen Arrangements der holländische Pavillon. Wir verweilen, lassen es tropfen, sind froher Dinge ob all dieser Schönheit. Durch Tunnel voller Klanghölzer klingeln wir uns hin durch, einige Kopftücher grinsen gut gelaunt hinter den beiden aufgedrehten Alten her, man grüßt sich freundlich. Der Riesenglobus, hergerichtet für die Kinder, ist schon geschlossen, es dämmert schon. Kinder, so scheint es, müssen in unserer Wahlheimat Türkei wohl früh in die Betten, hihi. Da hinter die Expo-Bleiben Istanbuls und jene anderer Länder. Istanbul bietet mit seinen hoch begrünten Wänden und seinem weißen Umlauf in der Beletage eine beeindruckende Visitenkarte unserer Wahlheimat Türkei. Wir laufen nicht um, zu nass.

Nur wenige Besucher sind in der anbrechenden Dunkelheit noch unterwegs. Die Ukraine hat ihren Plünnkram noch nicht ausgepackt. Die hatten wohl noch die Siegerin der zumeist schrillen Töne zu befeiern und deshalb noch keine Zeit. Immerhin erinnerte sie in dieser Welt des Kommerzes mit ihrem Beitrag an das Schicksal ihrer Vorfahren. Ein doppelter Sieg in dieser Zeit, Erinnern an Schandbares hat derzeit keinen hohen Stellenwert. Expo Antalya 2016

IMG_20160515_193504.Ein in seiner strengen Schlichtheit angelegter asiatisch anmutender Garten. Nur zu erahnen, unbeleuchtet. Wir verweilen, genießen diese mystische Anmutung, bewegen den hölzernen Balken an die dazu gehörende große Glocke, lauschen dem langen Nachklang. Wecken den erschöpften müden bekçi, kopfschüttelnd lässt er uns machen, wir machen , wecken die Nachbarschaft auf, so schon vorhanden.

Die futuristische Visitenkarte Quatars. Herzlicher Empfang durch eine Dame, die keine Dame ist. In ihrer Haut steckt ein Kerl: die Kleidage ist für eine Frau zu schwer grinst er uns unter dem Dickkopf an. Sprachhürde und restlicher Anstand halten von der Frage ab, welche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens man wann und mit wie vielen Petrodollars man wen bestochen hat, um völlig demokratisch die Fußballweltmeisterschaft 2022 für Quatar zu akquirieren. Seppel Blatter  nebst Hofschranzen lächeln gar hold von den Wänden. Die dargebotenen Datteln waren die wohlschmeckendsten aller Datteln!

IMG_20160515_193919

Azerbaidşan hat noch Licht, wir schauen mal vorbei. Gegenüber latschen wir nass ein kleines Stück über die Seidenstraße. Ein Inder zeigt uns feinste chinesische Handarbeiten, fleht uns fast an, doch Platz zu nehmen und etwas zu essen. Der Hunger nach etwas Geschäft steht ihm in den Augen. Was aber, wenn Satte keinen Platz mehr haben? Doppelter Händedruck zum Abschied. Der Mann war schon Repräsentant auf der Expo 2000 Hannover. Deshalb. Wir wollen wieder hin. Die Bundesrepublik soll auch einen Stand haben. Der soll noch nicht fertig sein. Wir fahnden weiter. Beim nächsten Mal. Inshallah, es mag ein nächstes Mal geben. Dann aber gleich morgens. Das Wetter soll uns wurscht sein. Aber etwas Sonne, wie am heutigen Pfingstmontag, der hier keiner ist, würde nicht abgelehnt. Es war ein langer Tag, ein langer Abend, eine lange Nacht – Expo Antalya 2016!

IMG_20160515_172357In den frühen Morgenstunden begrüßt Nachbarriesenkangal Dost mit einem von ganz tief innen kommenden Wwwwufffff: Wascht euch den Schlamm von den Füßen, ehe ihr in die Betten steigt. Und wenn ihr mal wieder so eine schweinisch gut schmeckende Schinkenschwarte habt…. Schließlich passe ich ja auch mit auf eure Hütte auf. Kriegt er.

Eben beim ersten Korrekturlesen, musste ich Alanya immer wieder durch Antalya ersetzen. Alanya liegt mir, dem Landei von hinter dem Dimçay eben  näher…. Ach so, und ich habe gelernt, wie man man mit diesem Taschendingens auch kleine Filmchen, sogar mit Ton, herstellen kann – derzeit aber erst nur zum Wegschauen und Weghören…

IMG_20160515_173528