Zeytin – Oliven Jahrgang 2016


….  sieht´s aus, wenn es erstens gepflückt, zweitens gewaschen, drittens Stück für Stück angeritzt und in ihr Behältnis diskutiert ist. Nun ist täglich wohl so einige Wochen Morgenwäsche angesagt. Die Dinger sind ziemlich erbittert und das sollen sie nicht sein, weil sie ungenießbar sind.

„Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen“, verkünden die Schriftgelehrten in einer anderen Region eine ihrer Weisheiten. Keine Ahnung hatten sie von Zeytin, einer wichtigen Nahrungsquelle hier in unserer Wahlheimat Türkei. Die Eigner uralter und jüngerer Olivenbäume schütteln sie – und deren Frauen klauben die Früchte auf.

Der Untergrund auf meinem Baum der Erkenntnis reif gewordener Oliven ist dornig und uneben, nix mit Schütteln. Stück für Stück gepflückt in der warmen Morgenoktobersonne. Der Operationsvorgang mit einem eleganten Schnitt an jeder Frucht ausgeführt ging dann im Sitzen.

Warum wir uns mühen und nicht aus der Auswahl verschiedener Sorten auf dem Sonntagsmarkt wählen? Weil Erkan und Mahmut, unsere Freunde uns von ihrem Zuhause in Hatay – da ganz hinten – ganz oben – von ihrer anne, ihrer Mutter ein großes Glas entbitterte Oliven mitgebracht haben. Lecker gewürzt mit Gewürzen aus dem Garten – ein rasch verschwundener täglicher Genuss!

Welch eine Vorfreude, vom in einigen Monaten Endprodukt ihnen ein Glas zu überreichen, von den hier lebenden yabancı eigenhändig zurechtgemacht…

Lecker! ich sag´ euch!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s