Die Wüste lebt!


Die Wüste lebt! Sie näher zu erkunden ist war das Erlebnis des heutigen sommerlichen Sonnentages! Der Versorger des elektrischen Stromes schaltete sich heute schon früh von allen Leitungsfunktionen ab: Heute gitbt es nichts, heut´  ist Sonntagsruh, trallallla. Auch jetzt noch nichts zu machen.

Nix Kaffe, nix Cay, hörbares Magenknurren. Citerim, das neue Café mit den freundlichsten Mitargeitern der Welt, kann abhelfen. Problem: der Weg durch die Wüste ist ein mühseliger. Die Wüste ist eine so gut wie unbesiedelte Wüste aus Beton. Errichtet von Scheichs, welche ihre schwarzweißgelbenvioletten Gelder im Gelände verstecken müssen, vorwiegend, so meine hässliche Vermutung, schwarze. Da  musst du durch.

Eine handvoll Wüstenbewohner kommt mit ekmek in der Plastiktüte angelatscht. Sonst wird Wüste scharf bewacht von an sich sehr freundlichen Zerberussen und -innen. Die dräuen vor den Zugängen. Außer es fahren Besichtigungsbusse voller potentieller Neuwüstenbewohner vor, eine Schar voll Vermummter im Gefolge. Sagt mir heute Hakan, unser hilfsbereiter Freund und Nachbar.

Heute tönen aus der sonst ruhigen Betonwüste Urlaute von Wüstenriesen. Sie stinken von hinten.  Ein deutscher Bundeskanzler formulierte einst: wichtig sei, was hinten rauskommt. Warme Luft mit deutlicher Lärmentwicklung. Vorne kommen eine kommt wenigstens stromernde Energie heraus. Wenn das aus drei, vier fünfen zu hören ist, ist es nicht mehr zu überhören. Energetische Angebote für eine handvoll Bewohner und viele hunderte Leerstände. Da musst du durch.

Schitterim verwöhnt mit Freundlichkeit, Capucino und den besten Backwaren. Bäckermeister Ismail: Pättär, warte, ich backe gerade frische Cimits. Damit er diese nicht auf meine verhungerte Leiche legen muss, genieße ich anderes. Schließlich tröstet er mich mit zwei Schokoteilchen, denn das Backen braucht mehr Zeit als mein Kohldampf. Herziche Veabschiedung mit Küsslein rechts Küsslein links.

Das ich trotz sonntäglichen Nichtstroms schreibe ist der Konservenbüchse zu verdanken. Und Nachbarin und Freundin Hannelore. Erstmals in unser beider Leben kauften wir bei Bims für zehn TL für je ein Gigabite für unsere Plattfische ein. Zu verbrauchen in einem Monat, nur, wie viel ist so ein lächerliches Giga, viel oder wenig? Und wie erfahre ich das erfahre. Schlag nach bei Sheakespeare ist nicht. Sein oder Nichtsein konnte der erklären. Giga oder nothing leider nicht.

Schön´   Sonntag, der Akku lässt gerade die Hosen herunter und wann er wieder zu essen bekommt  unsgeklärt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s