Möge Dein Kandilabend gesegnet sein – Nachhilfe


Möge Dein Kandilabend gesegnet sein -ı

Heute Abend ; Donnerstag.10.05.2017, ist Kandil-Abend in unserer Wahlheimat Türkei. Es ist für uns Türken wie ein hoher christlicher Feiertrag. Kandil ist einer von drei besonders wichtigen Feiertagen unseres islamischen Glaubens. An diesem Abend ist es üblich,Nachbarn und Freunden diese besonderen Kandil-Cimmits in dieser Verpackung zu schenken. Mit diesem Wunsch wird der Kandil-Abend begonnen.

Nachhilfeunterricht an der Kasse eines Shok-Marktes für die Yabancı, die Fremden, die in Alanya inzwischen dazugehören: Ein blauäugiger Türke erklärt das in deutscher Sprache vor der Kasse. Die Warteschlange vor der Kasse wartet geduldig. Ich stelle mir das gerade in Germanien in einer Aldi- oder Lidlfeierabendwarteschlange vor, wenn ein Deutscher einem Türkennachbarn den Sinn von Pfingsten erklärt.

Ausführlicher liest sich das bei Wikipedia nach. Aber diese Wissenssammlung hat der Sultan hierzulande kürzlich verboten….

Exif_JPEG_420

Mevlid kandilin mübarek olsun

 

 

 

Advertisements

…Mitte Februar in unserer Wahlheimat Türkei…


FB_IMG_1455465348245

Freund Suphi bringt die Orangen- und Zitronenblüten innfb, aber auch hier in der Mahallesi sieht man sie schon – Mitte Februar! Die Rosen treiben es schon, der neue Campsysbusch bringt zum Valentinstag seine erste Blüte, die Strelitie – Papageienblume – kümmert sich nicht um den Winter, Blüte um Blüte – schön….

Wahlen hier bei Türkens


Nur noch wenige Tage! Dann kehrt zwar keine Ruhe ein in Alanya, dafür hat der Straßenverkehr überhand genommen. Aber einen Dämpfer erhält der Krach schon; dann sind die Wahlen vorbei. Wahlen hierzulande sind mit erheblichem gürültü verbunden. Vermutlich weil sonst niemand mehr hinhört. Deshalb verstärken seit Wochen überlange Busse und andere Vehikel mit den Konterfeien der Kandidaten das Stadtbild.

Damit diese Aufdringlichkeit auch wirklich niemand übersieht, erheischen sie Zusatzaufmerksamkeit mit ganzen Batterien von Lautsprechern. Was da heraus kommt, hat nichts mit Musike zu tun, es ist Lärmterror in Potenz. Fragt der Unbedarfte die potentiellen türkischen Wähler, erfährt er, dass niemand der Lokalmatadore hinreichend erklären kann oder mag, was er denn alles besser zu machen verspricht. Ein jeglicher schimpft nur auf die anderen, die ebenfalls ihren Hut in den Ring warfen um an die Fleischtöpfe zu gelangen.

Hierher auf das platte Land, so hügelig es auch ist, verirrt sich nur hin und wieder ein versprengter Lärmerzeuger. Dafür bringt meine Eheliebste gestern eine frische Nelke mit, zusammen gefriemelt in eine Parteireklame. Diese ist längst entsorgt, aber die Nelke steht hier direkt neben dem Bildschirm.

Die Schenkenden berieten zuvor, ob sie der Yabancı eine solche Blüte schenken sollten, waren sich dann aber rasch einig. Einem gesetzlich verhinderten Möchtegernwähler tut das wohl. Vor allem, wenn er festsitzende Aufkleber mit Wahlversprechen vom Briefkasten wieder abgekratzt hat.

 

fb fragt ja täglich, was ich gerade mache….


Nun, ich freue mich gerade! Nicht nur des vorsommerlichen Wetters wegen, das erfreut die Rheumaknochen. Ich freue mich, von hinter dem wild schäumenden Dimcay nach Tagen abgehängt von der Welt an selbiger wieder teilnehmen zu dürfen.
Das immer mal der Strom Urlaub macht, klar, soll er. Dafür stehen Kerzen herum. Nur die Streichhölzer oder Feuerzeuge fehlen meist. Das Wasser hat sich das vom Strom abgeschaut – o.k. müffelste eben. Die Umwelt gewöhnte sich – und wir sind ja nicht allein mit der gelegentlichen wasserlosen Welt.
Aber das die Lebensader namens internet tagelang gekappt ist, Leute, das geht an die Nieren!
Großes Lob der Türk Telekom, die kümmert sich, ehrlich! Ruft zwischendurch immer wieder an, erklärt, wo sie gerade Leitungen wieder zurechtflickt – oder irgend einen Stecker wieder steckt.
Wenn du des Abends müde vom Flughafen kommst, verhalten fluchst, weil das Modem immer noch schweigt – und kurz vorm Schlafengehen nochmal guckst – der Welt kund und zu wissen: wir sind wieder da!

Zumindest ging das Dampftelefon noch, aber wer hat schon so eine Klamotte sonst noch in Betrieb? Und irgend wann, das ist mal sicher in unserer Wahlheimat Türkei, feiert das gestresste internet mal wieder krank. Such is life….

 

Noch ein Flughafen in der Region?


Türkis Magazin onlilne von heute, 07.10.2013

In den politischen Kreisen an der Türkischen Riviera rumort es seit Tagen, ein neues Gerücht macht die Runde. Am 15. Dezember komme Ministerpräsident Erdogan nach Alanya, heisst es, und er werde ein neues Projekt ankündigen, das wie eine Bombe einschlagen werde, das sagte der Stellvertretende Vorsitzende der AKP, Türel, bei seinem kürzlich erfolgten Besuch in Alanya. Diese Investition werde alle Verkehrsprobleme der Region lösen.
Trotz hartnäckiger Nachfragen wollte er keine weiteren Details nennen, diese werde der Ministerpräsident bei seinem Besuch erläutern

Hinter den Kulissen sickerte jetzt durch, dass es sich bei dem geheimnisvollen Projekt um einen neuen Flughafen bei Manavgat handele, dieses Gerücht wird bereits seit Jahren gehandelt. Nun seien die Vorbereitungen abgeschlossen und das Projekt solle Wirklichkeit werden.  Dieser solle als Erweiterung des Flughafens Antalya genutzt werden, da dessen Kapazität im Luftraum erschöpft sei und immer mehr Flugzeuge Warteschleifen drehen müssten. Der Vorsitzende der TÜRSAB Manavgat, Çavuşoğlu, sagte dazu, dass der Ausbau des Flughafens Gazipasa logischer sei als ein komplett neuer Flughafen nur 60 km von Antalya entfernt. Ein neuer Flughafen in Manavgat würde das Ende des Flughafens GZP bedeuten, weil dieser ja nur die östlichen Regionen von Alanya bis Anamur bedienen würde.

Der Bürgermeister von Gazipaşa, Cemburak Özgenç, teilte hierzu mit, dass die Betreibergesellschaften der Flughäfen einen solchen 3. Flughafen nicht planen würden und in der Region ohnehin keine andere Gesellschaft die Erlaubnis zum Bau eines Flughafens bekäme. Die Ausbaupläne für GZP würden weiter vorangetrieben, da der Flughafen gut angenommen würde und innerhalb kürzester Zeit an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen sei. Auch ein Bau eines Flughafens in Manavgat würde daran nichts ändern.

-.-.-.-.-.-.-.-

…. auch das ist die Türkei, die Verantwortlichen haben zu schweigen und/oder sich in nichts sagenden Wortorgien zu ergehen, bis der Allmächtige aus Ankara ankündigt, ab wann sie ihren Mund öffnen und Fakten hinauslassen dürfen. So geht Demokratie…. ie….. ie….

Peter Hockenholz am 07.10.2013 – allen eine wunderschöne Woche!